Talenter.io - Blockchain für die Shared / Gig Economy

ID 862
Blockchain - Lösungen für die Intelligente Vernetzung
von Alexander Hotz 11.04.2018 14:01
Was ist das Ziel des Projekts?:
Die Arbeitswelt ändert sich rasant. 87% der Briten meinen, in Kürze ihr Einkommen per Shared Economy zu erzielen. KI & Roboter erledigen unsere Jobs. Ärzte, Fahrer, Piloten, Anwälte, Beamte sogar CEOs werden obsolet. KI ist effizienter, trifft stets die besten Entscheidungen und ersetzt was Menschen ausmacht: Gebraucht zu werden. Ein einzigartiges Bedürfnis, ein gigantisches Business für Talenter
Welche Rolle spielt Blockchain in der Umsetzung?:
Talenter.io ist eine einzigartige Plattform, die über Blockchain-Technologie Dienstleister aller Art und deren Kunden verbindet. Ob vor Ort, beim Dienstleister selbst oder als Kurs und Seminare.
TALENTER revolutioniert die Arbeitswelt weltweit und befreit Millionen von Menschen von den Fesseln traditioneller Berufsgruppen: Der zunehmenden Automatisierung und der damit verbundenen Freisetzung von Arbeitskräften begegnet Talenter.io mit der Erschließung und Organisation neuer Dienstleistungen, die in ihrer Vielfalt nicht vorhersehbar sind.
Nicht nur das persönliche Talent sondern auch die Blockchain-Währung TALENTER - kurz TLT- ist ein Garant für den Erfolg. Alle Angebote, Buchungen und Transaktionen sowie der Service werden in der TALENTER-Blockchain und den entsprechenden SmartContracts angezeigt.
Die Blockchain in Kombination mit den SmartContracts ermöglicht eine „Easy to use“ – Plattform und revolutioniert Internet-Marktplätze der Shared und Gig Economy. Vergleichbar mit dem Quantensprung vom Mobiltelefon hin zu einem Smartphone.

Kinderleicht zu bedienen und dennoch verbindlich garantiert die Talenter-Blockchain, daß Dienstleistung und deren Bezahlung stets gewährleistet sind.

Diese neue und offene Arbeitswelt wird auf allen Kontinenten erfolgreich sein. Sie bietet Flexibilität, Freiheit und die Chance auf Wohlstand in einem noch nie dagewesenen Ausmaß.
Was ist der aktuelle Stand Ihres Projekts - Wie weit sind Sie bereits fortgeschritten und was sind Ihre nächsten geplanten Schritte?:
Talenter.io ist vollständig konzeptionell entwickelt. Business-Case, Apps, Vertriebs- und Marketingkonzepte stehen. Die Nachfrage nach Talenter.io als Plattform und Marktplatz ist bewiesen, Erfolge in Social Media-Kanäle sind erbracht.

Die nächsten Schritte sind die Programmierung und die Beteiligung von Investor(en) um die Skalierung voranzutreiben.
Schlagwörter:
Kategorien:
Uwe Weinreich
Lieber Herr Hotz,

erlauben Sie mir bitte einen kritischen Blick. Noch vor ein paar Jahren habe ich die mittlerweile so genannte Gig Economy ebenfalls als große Chance wahrgenommen. Mittlerweile hat sich das Bild für mich deutlich verfinstert. Das liegt an den Geschäftsmodellen, die hinter den Plattformen stehen. Natürlich sind sie gewinnorientiert und sollen es auch sein. Allerdings hat das mittlerweile dazu geführt, dass ein Großteil der Gig-Worker durch den intern auf den Plattformen ausgelösten Wettbewerb für ein minimale Einkommen arbeitet, während der Großteil des Mehrwerts vom Plattformbetreiber abgeschöpft wird. Ist es Ihr Ziel und können Sie sicherstellen, dass Talenter hier ein für alle Seiten faires Geschäftsmodell bietet? Wenn ja, freut es mich, wenn Sie es hier kurz skizzieren könnten.

Viele Grüße
Uwe Weinreich
Alexander Hotz
Guten Morgen Herr Weinreich,

Für Ihre Frage bedanke ich mich sehr.
Bei der Konzeption bewegte auch uns nämlich genau diese Anforderung wesentlich.
Wie schaffen wir einen neuen Arbeitsmarkt, bei dem vorallem der Gig Worker und Diensteanbieter davon profitiert und sein wirtschaftliches Auskommen erzielen kann und bei dem nicht wieder die Fehler von heute gemacht werden?

In Ihrem Kommentar stecken zwei Anforderungen an faire Bezahlung der Gig Worker.

Zum einen durch die Bezahlung der Plattform:
Talenter wird vom gehandelten Wert der Leistungen lediglich 5% einnehmen und liegt damit weit unter den Plattformen, die Sie angesprochen haben. Damit agiert Talenter bereits in den schwarzen Zahlen und diese geringe Gebühr ist ausreichend, da der Markt einfach gigantisch groß ist.

Zum anderen der Wettbewerb unter den Gig Workern selbst:
Talenter agiert zwar weltweit aber die auf Talenter angebotenen Services und Kurse werden regional angeboten.
Damit ist der Wettbewerb unter den Gig Workern schon wesentlich geringer als bei Plattformen, die weltweit diese Dienste anbieten.

Zum anderen - und das halte ich noch für viel entscheidender - basiert Talenter nicht auf den bisher herkömmlichen Berufsbezeichnungen, sondern jedes Talent kommt bei Talenter.io zum Zuge.
Damit bietet der Gig Worker im Grunde eine "selbst erfundene" Dienstleistung an, die schon deswegen nur schwer einen Preisvergleich zulässt, weil sie einzigartig ist und zudem noch regional.
Uwe Weinreich
Lieber Herr Hotz,

vielen Dank für Ihre Antwort. Das klingt doch ganz vernünftig. Ich freue mich über diesen Ansatz. Ich bin gespannt, wie Ihre "selbst erfundene" Dienstleistung einschlägt. Diese Dinge haben so ihre Tücken. Ich habe mit zwei eigenen Startups erlebt, wie schwer es ist, Neuland zu betreten. Man muss so unendlich viel mehr argumentieren und die Vorbehalte sind oft enorm. Das braucht dann eine gut zu erzählende Story. Aber da scheinen Sie auf dem richtigen Weg zu sein.

Sie haben "easy to use" als ein Kernprinzip angegeben. Das gefällt mir sehr, da auch die Idee, die ich stellvertretend für unser Netzwerk hier eingestellt habe auf das Prinzip "good enough" greift. Vielleicht haben Sie ja noch Tipps, Kritik, Anregungen für uns. (ID 903 "Signieren und Verifizieren" https://www.oip.netze-neu-nutzen.de )

Viele Grüße

Uwe Weinreich
Ludwig Hanisch
Hallo Herr Hotz,

Talenter.io hört sich für mich sehr vielversprechend an.
Ich denke, dass auch jenseits von Ballungsräumen und großen Städten durchaus Potenzial besteht. Haben Sie sich z.B. mal Gedanken dazu gemacht, ob die Technologie auf lange Sicht nicht auch in Entwicklungsländern sinnvoll sein könnte?

Viele Grüße,

Ludwig Hanisch
Alexander Hotz
Guten Morgen Herr Hanisch,

vielen Dank für Ihren Kommentar.
Ja, wir sehen sogar großes Potential und Einsatzmöglichkeiten in den Entwicklungsländern.
Talenter is "Made for Earth‘s eight Billion VIPs."
In unserem Marktforschungen haben wir herausgefunden, wenn es gelingt, daß jeder Arbeitslose nur täglich 1 Stunde seine Expertise für 1 USD verkaufen könnte, wir von einem Gesamteinkommen für diese Menschen von 1.2 Billiarden USD sprechen. Eine gewaltige Summe, die diesen Menschen zukommen kann und deren Situation deutlich verbessert (und nicht zuletzt auch die Arbeitsmärkte in diesem Ländern signifikant ankurbelt)
Gerade für diese Menschen ist das System von Talenter perfekt geeignet. Dank der Blockchain und den SmartContracts ist Angebot, Abwicklung, Bezahlung vollautomatisert und damit auch für "Analphaten" nutzbar ist. TLT als die eingesetzte Shared Economy-Cryptowährung gibt auch diesen oft "un-banked" Menschen die Möglichkeit, Zahlungen ohne Banken abzuwickeln. Eine wichtige Voraussetzung damit Wirtschaft funktioniert, die oft in diesen Ländern unzureichend gegeben ist.
Sie sehen: Wir haben uns hierzu viele Gedanken gemacht und Lösungen entwickelt, wenngleich wir diese in der Tat nicht allzusehr in den Vordergrund rücken, da wir feststellen mussten, daß dies für unsere Investorensuche nicht von Vorteil ist.
Valerius Braun
Hallo,
Sie bespielen hier das vielleicht relevanteste Problem unserer Gesellschaft in den nächsten 20 Jahren! Allerdings verstehe ich noch nicht genau, wie Sie genügend Nutzer auf die Plattform bekommen wollen und wie die Monetarisierungsstrategie aussieht.
Beste Grüße
Valerius Braun
Alexander Hotz
Guten Abend Herr Braun,
vielen Dank für Ihre Kommentar. Sehen wir genauso :-)

Wie bekommen wir genügend Nutzer auf die Plattform?
Dazu haben wir eine Hub-Strategie entwickelt.
In den Metropolen leben dichtgedrängt Millionen Menschen, die wir für relativ schmales Geld erreichen können. Zusätzlich werden wir vor Ort "Talenter-Majors" einsetzen, die aktiv Anbieter werben. Sind genügend Angebote dieser Metropole im System eingestellt, wird Talenter für diese Region freigeschaltet. (Lösung des Problems der "Leeren Datenbank")
Es ist die Weiterentwicklung der erfolgreichen Strategie von Uber und Facebook.

Wie erfolgt die Monetarisierung?
Via Buchungsgebühren, welche automatisch im jeweiligen Angebot enthalten sind. (Smart Contract)
Wir gehen derzeit von 5% aus. Unser Businessplan zeigt, daß wir damit schnell profitabel wirtschaften und aber auch gleichzeitig attraktiv für den Anbieter sind.
Mit der Verbreitung der Plattform steigt zudem die Relevanz der Cryptocurrency TLT (Talenter) und damit auch ihr monetäre Wert.

Kleines Add-on:
Wir haben eine Enterprise-Version entwickelt, mit denen wir Konzernen eine konzerninterne Stand-Alone-Version anbieten, mittels der diese Unternehmen die Talente und das Wissen der eigenen Mitarbeiter abteilungsübergreifend nutzen können. Der Konzern hat damit nicht nur sofort einen hohen Wettbewerbsvorsprung durch Synergien der Mitarbeiter die innovativ mit Talenter gehoben werden, sondern bietet zudem noch den Mitarbeitern ein Anreiz- und Motivationssystem. Monetarisierung erfolgt in dieser Version über Lizenzgebühren.
Blockchain - Lösungen für die Intelligente Vernetzung