Smartes Quartier Jena-Lobeda

ID 1558
Wettbewerb
von Stadtwerke Jena 30.11.2018 14:11
Was war/ist die Ausgangssituation?:
Jena und die Region stehen wie viele andere Städte auch unter dem Druck zunehmender Urbanisierung und Zentralisierung. Begrenzter Wohnraum innerhalb des Stadtgebiets führt zu hohen Lebenskosten. Im Umland gibt es ausreichend Platz für neue Wohnformen und die Nähe zur Natur bietet Raum für Ruhe und Entspannung. Aktuell sind diese außerstädtischen Randgebiete jedoch aufgrund mangelnder Anbindung an zentrale Dienstleistungen zur Alltagsbewältigung (wie Mobilität, Einkauf und Gesundheit) unattraktiv. Ausgangspunkt des Projektes war die Frage, wie der ländliche Raum gestärkt werden kann.

Die Vision: Smart Village
Die Stadtwerke Jena Gruppe steht in der Stadt und der Region Jena traditionell in der Rolle eines Rundumversorgers, denn die Kompetenzen Energie, Wohnen, Mobilität, Freizeit und weitere Dienstleistungen liegen in einer unternehmerischen Hand.
So entstand die Vision von einem Smart Village: Im Umfeld von Jena soll ein zukunftsorientiertes, nahezu autarkes Wohngebiet geschaffen werden, das die Ruhe und Freiheit von Randlagen nutzt und infrastrukturell an die Zentren angegliedert wird. Im Smart Village werden die Themen der Energieversorgung, schnelle Internetanbindung und Mobilitätskonzepte miteinander vernetzt. Dabei werden smarte Lösungen des Wohnens, der Gesundheit, des Einkaufens, der Logistik und der Bildung implementiert. Hierzu stehen die Stadtwerke im engen Austausch mit dem Saale Holzlandkreis, um dort die Potenziale zu nutzen. Die Vision eines Smart Village wird als Chance zur Weiterentwicklung der Zusammenarbeit für die Stadt Jena und dem Landkreis gesehen.
Was war/ist das Projekt/die Strategie?:
Um die notwendigen Prozesse, Themen und Umsetzungsmöglichkeiten für die Verwirklichung einer solchen Vision zu testen, starten die Stadtwerke im ersten Quartal 2019 ein konkretes Projekt: Im Jenaer Stadtteil Lobeda stehen mehrere Plattenbauten aus den 1970er zur grundhaften Sanierung an. Hier entsteht ein smartes Quartier mit praxisorientiertem Modellcharakter.

Im smarten Quartier Jena-Lobeda werden alle wesentlichen Aspekte des Lebens vernetzt:
- (smartes) Wohnen beinhaltet Themen wie Smart Home-Anwendungen, die Steuerung der Wohnung, Anbindung intelligenter Services sowie die intelligente Vernetzung
- (smarte) Mobilität deckt Themen der Elektromobilität, autonomes Fahren sowie die Vernetzung von Mobilitätsmöglichkeiten ab (Nehme ich das Auto oder bin ich heute schneller mit der Bahn in der Stadt?)
- Gesundheit (smart health) beschäftigt sich mit verschiedenen Themenfeldern der Telemedizin (Verschreibungen, Vor- und Nachsorgemöglichkeiten) und des barrierearmen Wohnens
- Energie und Logistik beinhaltet die smarte Logistik, autonome Lieferung, Massenbestellungen für den gesamten Block und Individualkonzepte.
Die intelligente digitale Vernetzung soll über die Plattform der re2you GmbH stattfinden.
Welchem Anwendungssektor ordnen Sie ihren Beitrag zu?:
Smart Home, Telemedizin, Mobility, Smart City, Smart Region
Welchen Mehrwert bietet das Projekt für die Bevölkerung?:
Es geht darum, das Leben der Menschen positiv zu beeinflussen, die Lebensqualität zu verbessern und neue Formen des Zusammenlebens zu entwickeln. Durch smarte Services und die Vernetzung des Quartiers lassen sich Dinge des Alltags schnell und einfach an zentraler Stelle erledigen. Das smarte Wohnen ermöglicht zudem eine bessere Vorsorge und Versorgung von bewegungseingeschränkten und älteren Personen. Die Bewohner eines smarten Quartiers können sich miteinander vernetzen und mit ihren Nachbarn Freizeit und Alltag gestalten.
Wie sah/sieht der Projektzeitplan und Finanzierungsbedarf aus?:
Die planmäßigen Sanierungsmaßnahmen beginnen im 1. Quartal 2019 und enden im 4. Quartal 2021. Die Sanierung erfolgt strangweise. Das heißt, es gibt insgesamt drei Bauabschnitte. Dadurch besteht die Möglichkeit, Erkenntnisse aus dem ersten Abschnitt in die Realisierung des dritten Abschnittes einfließen zu lassen.

Die Stadt Jena ist bereits sehr aktiv in Themen der Digitalisierung. Durch die Teilnahme an dem Wettbewerb Digitale Stadt wurden viele Ideen entwickelt und stehen kurz vor der Umsetzung. Einige Ansätze konnten bislang nicht umgesetzt werden, da der Anwendungsfall fehlt.
Das Projekt eines smarten Quartiers in Jena-Lobeda bietet die ideale Gelegenheit, die erarbeiteten Ideen zu realisieren. Das Thüringer Wirtschaftsministerium hat Jena zur Modellregion für Digitalisierungsprojekte ernannt und hat für dieses Projekt Unterstützung zugesagt.
Schlagwörter:
Kategorien:
Ludwig Hanisch
Hallo Stadtwerke Jena,

welche Rolle spielt hierbei die Bezahlbarkeit des Wohnraums?

Viele Grüße,

Ludwig Hanisch
Stadtwerke Jena
Hallo Herr Hanisch,
die Bezahlbarkeit der Mieten ist ein außerordentlich wichtiges Ziel bei der Entwicklung dieses smarten Quartiers. Gerade die Sanierung bereits vorhandener Gebäude ermöglicht, im Gegensatz zum Neubau, sozialverträgliche Mieten für Menschen mit geringen und mittleren Einkommen.

Viele Grüße
Stadtwerke Jena
Wettbewerb "Stadt.Land.Digital"