Smart Business District

ID 1263
Wettbewerb
von Marion Bühl 16.11.2018 14:58
Was war/ist die Ausgangssituation?:
Die nachhaltige Weiterentwicklung von bestehenden Gewerbegebieten ist in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Stadtentwicklung gerückt, was sich in der Maßnahme W9: Erstellung, Förderung und Umsetzung innovativer und integrierter Energie- und Klimaschutzkonzepte für bestehende Gewerbegebiete des Berliner Energie- und Klimaschutzkonzeptes (BEK) widerspiegelt.
Die, im InfraLab Berlin kooperierenden Ver- und Entsorger wollen gemeinsam Energie- und Klimaschutzprojekte zur Reduzierung des Ressourcenverbrauchs und der THG-Emissionen realisieren. Ansatzpunkte für dieses Projekt sind insbesondere Fragestellungen in den Bereichen Energie, Mobilität, Biodiversität Regenwasserbewirtschaftung und Nutzungskopplung.
Was war/ist das Projekt/die Strategie?:
Durch die unternehmensübergreifende Entwicklung benachbarter Liegenschaften wird ein innovativer, nachhaltiger und übertragbarer Leuchtturm der Smart City Berlin installiert. Synergiepotentiale im Flächenbedarf, Ressourcenverbrauch, Energiekonzept und Regenwasserbewirtschaftung werden betrachtet. Ausgehend von einer Potentialstudie mit geeigneten Kriterien zur Standortauswahl werden Maßnahmen an einem beispielhaften gemeinsamen Gewerbestandort entwickelt. Das Konzept wird evaluiert und zu einem übertragbaren Handlungsleitfaden konsolidiert.
Welchem Anwendungssektor ordnen Sie ihren Beitrag zu?:
Beiträge zur Klimaneutralität durch die Vernetzung benachbarter Infrastruktur-, Gewerbe-, und Industrieunternehmen.
Insbesondere:
Energie: Errichtung gemeinsamer Erzeugungsanlagen, Nutzung von Wärme aus Abwasser
Regenwasserbewirtschaftung: Entsiegelung, Regenwasserbehandlung, Versickerungs- und Verdunstungsmaßnahmen
Biodiversität: Artenschutzmaßnahmen
Elektromobilität: gemeinsame Ladesäulen für E-Fahrzeuge, gemeinsamer Fahrzeugpool, gemeinsame Parkplätze
Nutzungskopplung: Gemeinsame Lager, gemeinsame Grünpflege und Winterdienst, gemeinsame Nutzung von Geräten und Räumen
Welchen Mehrwert bietet das Projekt für die Bevölkerung?:
Die Ressourcen und Kompetenzen der beteiligten Partner werden optimal ausgeschöpft und Redundanzen vermieden, darüber hinaus resultieren für die Bevölkerung folgende Mehrwerte: Verbesserung des Stadtklimas, Überflutungsschutz, Freiraumqualität, Erhöhung der Lebensqualität durch eine nachhaltige Stadt.
Wie sah/sieht der Projektzeitplan und Finanzierungsbedarf aus?:
2018: Potentialstudie, Standortauswahl
Q1/2019: Entwicklung und technisch-wirtschaftliche Prüfung von Maßnahmen am ausgewählten Standort. Abschätzung des Finazierungsbedarfs
ab Q3/2019: Umsetzung der geprüften und priorisierten oder favorisierten Maßnahmen
ab 2020: Evaluierung der Maßnahmen, Evaluierung und Konsolidierung in einem Handlungsleitfaden.
Finanzierungsbedarf:
Schlagwörter:
Kategorien:
Ludwig Hanisch
Hallo Frau Bühl,

vielen Dank für das Einreichen Ihres Engagements auf der OIP. Gibt es weiterführende Materialien (PDFs, Internetseite o. Ä.) durch welche interessierte User*innen sich näher über das Projekt informieren könnten?

Viele Grüße,

Ludwig Hanisch
Wettbewerb "Stadt.Land.Digital"