Digital Mobility Services

ID 1028
Blockchain - Lösungen für die Intelligente Vernetzung
von Theresa Wilfer 13.05.2018 11:34
Was ist das Ziel des Projekts?:
Nach dem Prinzip „Mobility as a Service“ ist es das Ziel, eine Plattform zur Verfügung zu stellen, welche Menschen, schnell und unkompliziert an Ihren Wunschort bringt. Verschiedene Sharing-Anbieter aus den Bereichen Car & Bike sowie der ÖPNV sollen beliebig und einfach anhand verschiedener Präferenzen, z. B. umweltfreundlich, kostengünstig, schnell, kombiniert werden können.
Welche Rolle spielt Blockchain in der Umsetzung?:
Die Blockchain-Technologie kommt an verschiedenen Stellen zum Einsatz:
#Registrierungsprozess
Die Registrierung muss nur einmalig vorgenommen werden. Die Daten (z. B. Personendaten und das Vorhandensein eines Führerscheins ) werden in der Blockchain abgelegt.

#Öffnen /Abschließen des Fahrzeugs
Verschiedene Firmen (z. B. XAIN) arbeiten bereits an einer sicheren, schnellen Funktion für das Öffnen und Abschließen von Fahrzeugen. Die Daten müssen nicht an einen Server gesendet, sondern können Offline übertragen werden. Somit wird sekundengenau festgestellt, wie lange ein Fahrzeug in Benutzung war. Die Daten werden manipulationssicher in der Blockchain abgelegt. Dies ist eine Grundvoraussetzung für eine spätere Abrechnung.

#Dokumentation des Fahrtwegs /Fahrtzeit in der Blockchain
Die Buchungsdaten sowie der Fahrt werden als digitaler Zwilling in der Blockchain gespeichert. Somit ist ersichtlich, welches Transportmittel wie lange genutzt wurde.

#Blockchain-basierte Kostenabrechnung
Die Bezahlung der verschiedenen Anbieter erfolgt, für den User transparent, innerhalb der Blockchain.

#Echtzeitdaten-Ermittlung
Die Informationen über den aktuellen Verkehrsfluss werden von den Verkehrsteilnehmern in Echtzeit an einen digitalen Marktplatz, der ebenfalls auf einer Blockchain-Technologie beruht, übermittelt. Innerhalb dieses digitalen Marktplatzes wird sichergestellt, dass die Daten nur von Teilnehmern mit den entsprechenden Berechtigungen genutzt werden können. Eine solcher Marktplatz wurde bereits von der IOTA-Foundation entwickelt.
Was ist der aktuelle Stand Ihres Projekts - Wie weit sind Sie bereits fortgeschritten und was sind Ihre nächsten geplanten Schritte?:
Die Idee befindet sich noch in der Evaluierungsphase. Wir streben als nächstes Gespräche mit Anbietern des öffentlichen Nahverkehrs und Sharing-Anbietern an, um herauszufinden, ob ein generelles Interesse an dieser Idee besteht. Parallel suchen wir Technologie-Partner, welche bereits Lösungen für die einzelnen Teilaspekte implementiert haben.
Welche Aspekte würden Sie gerne mit den Nutzerinnen und Nutzern auf der OIP diskutieren bzw. zu welchen Aspekten würden Sie sich Feedback wünschen?:
Uns interessiert zuerst einmal wie diese Idee ankommt. Wir freuen uns aber auch über Sparingspartner, die mit uns gemeinsam diese Vision voran treiben.
Schlagwörter:
Kategorien:
Uwe Weinreich
Hallo Frau Wilfer,

interessante Idee. Mir stellen sich jedoch ein paar Fragen. Zunächst eine reine Verständnisfrage: Sie schreiben, dass Sie ein Verfahren zum Öffnen der Fahrzeuge verwenden wollen, dass offline funktioniert und gleichzeitig Daten in einer Blockchain speichern wollen. Wie kommen die Daten offline in die Blockchain?

Die zweite Frage ist genereller Natur und trifft nicht nur Sie, sondern das Prinzip Blockchain als Ganzes. Gerade bei Verkehrsdaten ist Schnelligkeit der Datenverfügbarkeit zentral. 100 ms Verzögerung sind im Stadtverkehr schon 1,4 m Ortsveränderung. Ist Blockchain als außerordentlich niederperformantes Datensystem dann wirklich die richtige Basis für einen "Echtzeit-Marktplatz" oder wäre ein hochperformantes klassisches Datenbanksystem nicht doch die bessere Alternative?

Nicht alles ist gut, nur weil Blockchain drauf steht. Wo Blockchain die beste Lösung ist, würde ich sie anwenden. Wo nicht, eben auch nicht.

Viele Grüße

Uwe Weinreich
Theresa Wilfer
Hallo Herr Weinreich,

vielen Dank für Ihr Interesse und Feedback. Ich versuche Antworten zu finden :-)

#Öffnen des Fahrzeugs
Wie das technisch genau umgesetzt ist kann ich leider nicht erläutern, aber ich kann mir vorstellen, dass die Kommunikation zwischen Key und Car direkt (ohne Server, in einer eigenen BC) erfolgt. Eine Datenverbindung muss es natürlich geben, aber denkbar wäre z.B. Funk.

#Schnelligkeit / Skalierbarkeit
Es gibt verschiedene Ansätze die Blockchain-Technologie zu nutzen und vor allem das Vertrauen sicherzustellen, ohne den aufwendigen Proof-of-work Ansatz. Im Unternehmensumfeld kann der Konsens beliebig, ohne dass ressourcen-aufwendige Mining, herbei geführt werden (Stichwort Enterprise Blockchains).

Der Proof-of-Stake Ansatz ist eine weitere Möglichkeit, da dort die Stimme des Validators am meisten Gewicht hat, der den höchsten Anteil an Token hat.

Die Tangle-Technologie von IOTA skaliert umso besser, je mehr Nodes am Netzwerk teilnehmen.

Aber prinzipiell kann man die Frage aufwerfen, wie ein solcher Use-Case ohne Blockchain umgesetzt werden könnte.

Ich bin mir außerdem sicher, dass es Unternehmen oder Initiativen gibt (wie z.B. mobi-Foundation) die bereits an einem ähnlichen Use-Cases arbeiten.
Uwe Weinreich
Liebe Frau Wilfer,

vielen Dank für Ihre Antworten. PoW habe ich Ihrer Idee auch gar nicht unterstellt. Das wäre tatsächlich dysfunktional. PoS ist tausendfach performanter, braucht aber dennoch Zeit, die ggf. in Mobilitätslösungen kritisch sein kann.

Mich freut daher Ihre Offenheit, über funktionale Lösungen nachzudenken, die ggf. hybrid Blockchain und andere Technologien verbinden. Ein Schritt, den wir übrigens auch bei unserer Lösung gehen wollen ( https://www.oip.netze-neu-nutzen.de ).

Und ja, Sie sind sicher nicht allein mit der Idee. Daher wird es für Sie sicherlich entscheidend sein, ein Wertangebot zu entwickeln, dass einmalig und am besten schwer kopierbar ist. Ich bin gespannt und werde Ihr Projekt im Auge behalten!

Viele Grüße

Uwe Weinreich
Blockchain - Lösungen für die Intelligente Vernetzung