Sie sind hier: Startseite Beiträge
Digitale Bildung - Zukunftsbilder #OrganicLearning
ID 605
Beschreibung des Zukunftsbildes:
#OrganicLearning“ ist eine innovative Bildungsmethode, um sinnvolle Lernprozesse zu bevorzugen und zu erleichtern. Sie ist natürlich, flexibel, intuitiv und in der Lage, sich organisch selber weiter zu entwickeln und zu verbessern. Eine virtuelle Plattform analysiert das Lernprofil der Lernenden und schlägt die interaktive "Mind-Map" vor, die am besten zu den Stärken und Fähigkeiten des Lernenden passt. (S. Anhänge)

#OrganicLearning by Giovanni Fonseca Fonseca is licensed under a
Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.
Based on a work at http://www.we4future.org and http://kmgne.de
Schlagwörter:
Kategorien:
Anwendungssektor:
Isabel Oostvogel
Sehr geehrter Herr Fonseca, sehr geehrter Herr Borner,

auch in diesem Rahmen nochmal vielen Dank für Ihren Beitrag. auf der OIP des Bundeswirtschaftsministeriums. Vielen Dank für die ausführliche Projektbeschreibung im Anhang. Es handelt sich somit um eine neue Form das Lernen zu visualisieren, wenn ich das richtig verstanden habe. Hierbei geht es viel um die individuellen Perspektiven und Herangehensweisen. Wie können Lerner von den OMMs lernen bzw. unterstützen. Wo findet diese Form des Lernens bereits gebrauch? In welcher Weise können mir die bestehenden Profile auf der Plattform helfen bzw. mein Lernen unterstützen?

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung. Sie teilen ein wirklich spannendes Projekt. Wichtig scheint es, neue Formen des Lernens aufzubauen, um damit ein nachhaltiges, selbstbestimmtes und an den individuellen Bedürfnissen orientiertes Lernen zu ermöglichen.

Vielen Dank nochmal für Ihr Projekt.

Beste Grüße

Isabel Oostvogel
Giovanni Fonseca
Sehr geehrte Frau Oostvogel,

vielen Dank für Ihre Kommentare und Fragen! Es freuen uns, dass Sie unseres Projekt spannende finden.

1) Lerner lernen von den OMMs, während sie in den Lernarrangements die verschiedene Aktivitäten machen und die Vielfalt von Materialen (Videos, Podcast, Fragebogen, Foren, Wikis, Webseiten, etc.) benutzen. Eine Gruppe von Lernern kann durch verschiedene OMMs eines organischen Lernraumes "surfen"; viele von dieses Aktivitäten können gleichzeitig sein, um sich in virtuellen Foren oder "Peer-Coaching" -Aktivitäten gegenseitig zu unterstützen. Natürlich spielen die Facilitatoren eine wichtige Rolle. Sie begleiten den ganz Lernprozess der Lerner. Am Ende müssen die Lerner ihre OMM selber designen, damit die Facilitatoren wissen, was die Lerner "gelernt haben", was sie an Gestaltungskompetenzen entwickelt haben (transformative literacy).
2) Im Moment haben wir das Konzept des Projekts fertig gestellt, und wir suchen gerade eine finale Zielförderung, um die Plattform mit dem ersten Organische Lernraum zu gestalten.
3)Ein Lehrer kann ein besonderes Thema in verschiedene Formen erklären. Welche Formen er benutz, hängt von dem Lernprofil der Lerner ab. Jedes OMM ist eine verschiedene Perspektive, um ein Thema zu verstehe. Das gleiche passiert mit maschinellem Lernen Algorithmen. Facebook oder Netflix identifizieren unsere Nutzerprofile jedes mal, wenn uns ein Post gefällt oder wir einen Film bewerten. Danach zeigen uns diese Plattformen die Post´s oder Filme, die eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, um uns zu gefallen. #OrganicLearning macht das gleiche. Die Plattform kennt unsere Lernprofile, um optimale OMMs zu empfehlen, damit wir sinnvollere Lernarrangements haben können.

Ich hoffe, dass meine Antwort Ihnen hilft, um #OrganicLearning besser zu verstehen.

Beste Grüße,
Giovanni Fonseca
Vanessa Dietrich
Sehr geehrte Frau Fonesca,

vielen Dank für Ihren interessanten Gedanken!
Ich glaube solch eine Plattform wäre im privaten, wie auch im beruflichen Alltag sehr sinnvoll. Vor allem in Zeiten des Information Overload könnte man so besser seine Gedanken und Fähigkeiten ordnen. Zudem gibt es eine Möglichkeit (neue) Lernziele zu definieren und diese klar zu verfolgen. Die Interaktivität könnte Potentiale erhöhen und so einen Mehrwert für den Nutzer bringen.

Jedoch habe ich noch ein paar fragen zu Ihrem Zukunftsbild:
Ist diese Plattform nur privat für den Nutzer zugänglich, oder können diese auch andere Partien, wie Lehrer oder Arbeitgeber einsehen?
Wie pflegt man die Daten in diese Plattform ein,oder ist der Prozess automatisiert anhand von verschiedenen Datenquellen auf die die Person zugreift?

Beste Grüße und vielen Dank,
Vanessa Dietrich
Giovanni Fonseca
Sehr geehrte Frau Dietrich,

vielen Dank für Ihre Kommentare und Fragen. Wir denken auch, dass ein kluger Umgang mit der Vielfalt an Informationen, die Verlässlichkeit von Digitalisierungsprozesse erhöhen kann. Deshalb haben wir #OrganicLearning entwickelt.

1) Diese Plattform wäre total öffentlich, damit Lerner, Facilitatoren Arbeitnehmer, Arbeitgeber, und alle, die Lernen möchten, teilnehmen können. Nur die Vielfalt von Perspektiven wird die Qualität der Plattform garantieren. (Es ist ähnlich einem MOOC-Ansatz.)
2) Die Daten werden aber nur dem Nutzer gehören. Die Daten werden auch verschlüsselt. Die Plattform wird den Prozess automatisch absichern, um das objektivste OMM dem Nutzer zu empfehlen.

Ich hoffe, dass meine Antwort Ihnen hilft, um #OrganicLearning besser zu verstehen.

Beste Grüße,
Giovanni Fonseca
Digitale Bildung - Zukunftsbilder